Gewerbeschule Offenburg

Kooperationsklasse VAB-KF (Kooperation Waldbachschule – Friedrich-August-Haselwanderschule)

Schulabgänger von Förderschulen in Baden-Württemberg sind zum Besuch eines 10. Schuljahres verpflichtet. In Offenburg stehen den Schulabgängern der Waldbachschule die Sonderberufsfachschule des CJD und  die VAB (früher: BVJ)-Klassen der gewerblich-technischen und der kaufmännischen Schulen zur Verfügung. Die Klassen fungieren als Gelenkstelle zwischen Schule und Ausbildung und Arbeit. Die VAB- Klassen münden nach dem 10. Schuljahr in einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss.

Um Schulabgängern der Waldbachschule den Übergang in eine VAB/BVJ Klasse zu erleichtern und um sie auf dem Weg in die berufliche Integration zu begleiten, besteht seit dem  Schuljahr 2005/2006 eine Kooperation  zwischen der Waldbachschule und der Friedrich-August-Haselwanderschule.

Die Kooperation startete als Schulversuch in Form einer BVJ-Kooperationsklasse. Seit dem Schuljahr 2013/14  wird die Kooperationsklasse als VAB-Klasse geführt.  VAB steht dabei für „Vorbereitung auf Arbeit und Beruf“.

Mittlerweile durchläuft der 11. Jahrgang die Kooperationsklasse und das sehr erfolgreich. Von 128 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern haben 125 SchülerInnen die Abschlussprüfung bestanden. Der Notenschwerpunkt lag dabei zwischen 2,0 und 2,9.

Das 2jährige Kooperationsmodell umfasst die Klassen 9 und 10 und  begleitet den schulischen Übergang von der Förderschule in das VAB, unterstützt den Jugendlichen aber auch beim Übergang in Ausbildungsverhältnisse und  weitere Anschlussmöglichkeiten.

Die Teilnehmer der VAB-Kooperationsklasse besuchen bereits im 9. Schuljahr an einem Vormittag der Woche die Gewerbeschule und werden dort von den Kooperationslehrern  in ihrem zukünftigen Klassenverband in den Fächern Deutsch, Mathematik und Holztechnik unterrichtet. An einem weiteren Vormittag wird die Gruppe durch den Kooperationslehrer der Waldbachschule in Mathematik unterrichtet.

Im 10. Schuljahr sind die Jugendlichen Schüler der Gewerbeschule, werden jedoch weiterhin auch durch den Kooperationslehrer der Förderschule unterrichtet. Neben Deutsch und Mathematik werden Lebenspraktische Kompetenz, Projektorientierte Kompetenz sowie Computertechnik angeboten. Im fachpraktischen Teil wird der Bereich Holztechnik weiter geführt. Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit zwischen Installationstechnik, Körperpflege und Computertechnik als zweitem fachpraktischen Bereich zu wählen.  An einem Tag der Woche findet ein Tagespraktikum statt, das sich durch das gesamte 10. Schuljahr zieht.

  • Sanfter Übergang an die Berufsschule im überwiegend gewohnten Gruppenverband.
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen durch neue praxis- und berufsbezogene Inhalte motiviert und gefördert werden.
  • Individuelle Hilfestellung und Begleitung beim Aufbau der Berufswahlkompetenz durch Ausrichtung des integrierten berufskundlichen Unterrichts an „realistischen Perspektiven“.
  • Nachhaltige Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit.
  • Erreichen eines dem Hauptschulabschlusses gleichwertigen Abschlusses.
  • Frühzeitige Verzahnung beider Schultypen mit dem Ziel der inhaltlichen  Ergänzung und Abstimmung.

Um die genannten Ziele erreichen zu können, werden die folgenden Auswahlkriterien zur Teilnahme an der Kooperationsklasse vorausgesetzt:

  • Gutes bis durchschnittliches Leistungsniveau, das auf einen erfolgreichen Abschluss der Abschlussprüfung schließen lässt.
  • Stabile Grundmotivation.
  • Gute Arbeitshaltung.
  • Adäquate Sozialkompetenz.

 Friedrich-August-Haselwanderschule
Link zur Homepage: www.gs-offenburg.de

Ansprechpartner
Herr Teubner
Ansprechpartner
Herr Zaspel